Angebote zu "Heimat" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv 16. Seattle 777F
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellung einer fabriksneuen Boeing 777F von Seattle - Paine Field - nach Frankfurt. Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-"Frachter" vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast - das ist Rekord unter den Zweistrahlern - zu befördern. Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben. Schön teuer - So kauft und bezahlt man ein Flugzeug Während ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche - ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme - erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten "Gentlemen, the money has arrived", atmet der Raum auf - und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 220 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion. Schön schnell - von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug - ohne Beladung und dement­sprechend leicht - zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. "Wow, das ist privater Rekord!", die einstimmige Meinung der beiden Piloten "aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen". Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet - Der erste Aus-Flug "Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt - aber natürlich nicht gleichzeitig.", schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: "Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.", leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind - für die Testpiloten - zwei Stunden "großer Spaß", verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause. Schön krumm - Säbeldesign optimiert Triebwerke Bei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: "Scimitar"), bezeichnet man dort einen "Krummsäbel", dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt - PilotsEYE.tv erklärt, warum. Schön technisch - Werkstour mit dem Chef-Testpilot PilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten "Kiellegung" in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren "D-ALFE" filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens "geboren", und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle - in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird - die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer "Number Five". Schön langweilig - Autopiloten hassen Abholungsflüge In der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt - iPads erobern das Cockpit "Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial", und "70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad". Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre. (Für die "Mathematiker": 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug $700 pro Tonne Sprit = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig - Boeing Everett ist Rekordhalter Die Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des "größten Gebäudes der Welt nach Volumen". Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 "Dreamliner" hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung. Schön hässlich - Traumlandung des Dreamlifters Da sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon "erlaubt", das Aussehen des Dreamlifters als "hässlich" zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 "Dreamliners" von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett. Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung - im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung. Schön kontrolliert - Boeing kauft Fehler zurück "Buy back" ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker - aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen - fliegen bereits Tage vorher nach Seattle, um das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden? Schön geschoben - Kein Taxi in Everett Taxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film. Schöne Zugaben - 2 Bonusteile nur auf DVD und BD Bonus I - Dreamlifter's landing im Close Up Bonus II - Factory Everett im Close Up Schöne Bemerkungen - Des Kapitäns Kommentar Als besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films. Schön dokumentiert - Alle Originalunterlagen Nicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route - erstmals mit Strecken-Intervallfotos - das "PilotsEYE Flight Briefing" als PDF PilotsEYE.tv. macht die "Faszination Fliegen" für jeden erlebbar "Ein Baby - zwei Eltern - und viele Taufpaten" schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. "Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Väter und Mütter adoptieren, die sich gerne an die ersten Flugstunden erinnern.. Schön Tapeziert - 22 kostenlose Hintergrundbilder In der Tradition der Filmserie gibt es auch diesmal wieder 22 neue speziell für den Computer-Bildschirm bearbeitete Bilder aus dem Film. Die sogenannten Wallpapers können kostenlos in den Größen 1024, 1080, 1920 und 2560 heruntergeladen werden. Motive: GREENHORN - HIGHBORN - SKYFACTORY - LABOR - BIRDSNEST - NAKEDPOWER - FRAPORT - VIRGINAL - SPICANDSPAN - HAULHALL - FRONTOFFICE - PLASTICBLADES - PARTLYNAKED - THRUSTED - BLINDFOLDED - ATEYELEVEL - HEARTPIT - AIRCUT - SEXYBONES - FIRSTRUBDOWN - WETSKIN.

Anbieter: buecher
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
III, 1 Audio-CDs + 1 DVD
8,29 € *
ggf. zzgl. Versand

Take That verzeichnen bis heute sieben UK Nummer 1 Alben und zwölf UK Nummer 1 Hits, verkauften über 45 Millionen Alben, gewannen sechs der begehrten Ivor Novello Awards, acht Brit Awards und verkauften insgesamt sage und schreibe 7.5 Millionen Konzerttickets.Das Album III schoss Ende 2014 direkt auf Platz 1 der UK Charts und markierte damit einen weiteren Meilenstein der Erfolgsgeschichte der nunmehr dreiköpfigen Band. Jetzt erscheint mit der "III 2015 Edition" eine Neuauflage ihres Erfolgsalbums mit 4 brandneuen Songs und einer Bonus DVD, die den Fans einen Platz in der ersten Reihe beim Konzert aus der Londoner O2 Arena bietet.Neben dem eigentlichen Live-Erlebnis waren die Take That Tour-DVDs schon immer ein Event für sich. Mit den bisherigen Veröffentlichungen brach die Band jeden Verkaufsrekord in ihrer Heimat England. Fans können die spektakuläre Live-Produktion nochmals hautnah und in vollem Umfang erleben: von wundervoll farbenfrohen Explosionen, Showelementen mit tanzenden Quallen, beeindruckenden Figuren, kontemporärem Tanz von Mark und Howard bis hin zu einem fliegenden Tandem-Beiwagen, der über die Menge schwebt, einer brennenden Weltkugel, Pyrotechnik und Regeneffekten.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv | SEATTLE 777F - DVD
29,52 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellungeiner fabriksneuen Boeing 777F von Seattle – Paine Field – nach Frankfurt.Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-„Frachter“ vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast – das ist Rekord unter den Zweistrahlern – zu befördern.Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben.Schön teuer – So kauft und bezahlt man ein FlugzeugWährend ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche – ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme – erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten „Gentlemen, the money has arrived“, atmet der Raum auf – und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 320 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion.Schön schnell – von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug – ohne Beladung und dement­sprechend leicht – zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. „Wow, das ist privater Rekord!“, die einstimmige Meinung der beiden Piloten „aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen”. Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet – Der erste Aus-Flug„Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt – aber natürlich nicht gleichzeitig.“, schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: „Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.“, leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind – für die Testpiloten – zwei Stunden „großer Spaß“, verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause.Schön krumm – Säbeldesign optimiert TriebwerkeBei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: „Scimitar“), bezeichnet man dort einen „Krummsäbel“, dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt – PilotsEYE.tv erklärt, warum.Schön technisch – Werkstour mit dem Chef-TestpilotPilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten „Kiellegung“ in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren „D-ALFE“ filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens „geboren“, und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle – in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird – die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer „Number Five“.Schön langweilig – Autopiloten hassen AbholungsflügeIn der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt – iPads erobern das Cockpit „Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial“, und „70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad“. Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre.(Für die „Mathematiker“: 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug | $700 pro Tonne Sprit | = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig – Boeing Everett ist RekordhalterDie Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des „größten Gebäudes der Welt nach Volumen“. Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 „Dreamliner“ hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung.Schön hässlich – Traumlandung des DreamliftersDa sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon „erlaubt“, das Aussehen des Dreamlifters als „hässlich“ zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 „Dreamliners“ von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett.Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung – im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung.Schön kontrolliert – Boeing kauft Fehler zurück„Buy back“ ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker – aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen – beginnen bereits Tage zuvor, das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf Einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden?Schön geschoben – Kein Taxi in EverettTaxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film.Schöne Zugaben – 2 Bonusteile nur auf DVD und BDBonus I – Dreamlifter’s landing im Close Up Bonus II – Factory Everett im Close UpSchöne Bemerkungen – Des Kapitäns KommentarAls besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films.Schön dokumentiert – Alle OriginalunterlagenNicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route – erstmals mit Strecken-Intervallfotos – das „PilotsEYE Flight Briefing” als PDF PilotsEYE.tv. macht die „Faszination Fliegen“ für jeden erlebbar„Ein Baby – zwei Eltern – und viele Taufpaten“ schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. „Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Taufpaten erhalten, die sich gerne an ihre ersten Flugstunden erinnern..

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv | SEATTLE 777F- Blu-ray
29,81 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellungeiner fabriksneuen Boeing 777F von Seattle – Paine Field – nach Frankfurt.Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-„Frachter“ vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast – das ist Rekord unter den Zweistrahlern – zu befördern.Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben.Schön teuer – So kauft und bezahlt man ein FlugzeugWährend ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche – ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme – erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten „Gentlemen, the money has arrived“, atmet der Raum auf – und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 320 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion.Schön schnell – von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug – ohne Beladung und dement­sprechend leicht – zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. „Wow, das ist privater Rekord!“, die einstimmige Meinung der beiden Piloten „aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen”. Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet – Der erste Aus-Flug„Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt – aber natürlich nicht gleichzeitig.“, schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: „Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.“, leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind – für die Testpiloten – zwei Stunden „großer Spaß“, verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause.Schön krumm – Säbeldesign optimiert TriebwerkeBei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: „Scimitar“), bezeichnet man dort einen „Krummsäbel“, dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt – PilotsEYE.tv erklärt, warum.Schön technisch – Werkstour mit dem Chef-TestpilotPilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten „Kiellegung“ in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren „D-ALFE“ filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens „geboren“, und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle – in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird – die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer „Number Five“.Schön langweilig – Autopiloten hassen AbholungsflügeIn der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt – iPads erobern das Cockpit „Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial“, und „70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad“. Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre.(Für die „Mathematiker“: 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug | $700 pro Tonne Sprit | = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig – Boeing Everett ist RekordhalterDie Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des „größten Gebäudes der Welt nach Volumen“. Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 „Dreamliner“ hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung.Schön hässlich – Traumlandung des DreamliftersDa sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon „erlaubt“, das Aussehen des Dreamlifters als „hässlich“ zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 „Dreamliners“ von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett.Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung – im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung.Schön kontrolliert – Boeing kauft Fehler zurück„Buy back“ ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker – aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen – beginnen bereits Tage zuvor, das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf Einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden?Schön geschoben – Kein Taxi in EverettTaxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film.Schöne Zugaben – 2 Bonusteile nur auf DVD und BDBonus I – Dreamlifter’s landing im Close Up Bonus II – Factory Everett im Close UpSchöne Bemerkungen – Des Kapitäns KommentarAls besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films.Schön dokumentiert – Alle OriginalunterlagenNicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route – erstmals mit Strecken-Intervallfotos – das „PilotsEYE Flight Briefing” als PDF PilotsEYE.tv. macht die „Faszination Fliegen“ für jeden erlebbar„Ein Baby – zwei Eltern – und viele Taufpaten“ schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. „Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Taufpaten erhalten, die sich gerne an ihre ersten Flugstunden erinnern..

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die St...
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Mehr als ein Buch zum FilmBasierend auf dem gleichnamigen 13-minütigen Trickfilm „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ von Schwarwel entstand dieses mit Filmbildern reich illustrierte Buch mit dem Untertitel „Der Almanach zur Friedlichen Revolution“.Der Begriff „Almanach“ ist dabei bewusst gewählt, da hier nicht nur eine Sichtweise auf die Ereignisse geliefert wird, die nach Kriegsende und Teilung Deutschlands über den Kalten Krieg nebst Mangelwirtschaft in der DDR zur Friedlichen Revolution, zum Mauerfall und schließlich zur Wiedervereinigung Deutschlands führten. Vielmehr spricht das Buch mit vielen Stimmen, Zeitzeugen wie Cosima Stracke-Nawka, Prof. Dr. Rainer Eckert vom Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, Diplom-Ethnologe Rolf Sprink von der Volkshochschule Leipzig, Politikwissenschaftler Oliver Kloss, Historiker und Bürgerrechtler Rainer Müller, Bernd Stracke (L`Attentat), Dr. André Herz, Robert Dobschütz (liz.de), Kristian Schulze oder Sandra Strauß (Glücklicher Montag) kommen zu Wort, Schlagwort-Informationen liefern zusätzlich Wissenswertes.Gemeinsam mit den Autoren Jörg Augsburg und Tobias Prüwer, beide seit Jahren als freie Journalisten für Publikationen wie kreuzer und der freitag sowie für Tageszeitungen wie Leipziger Volkszeitung oder Sächsische Zeitung und als Buchautoren tätig, gibt Regisseur und Drehbuchautor Schwarwel dem Almanach die textliche Klammer, die alles zusammenhält und die Einzelthemen in den Gesamtkontext stellt: von sachlichen Schilderungen historischer Ereignisse bis zu privaten Kindheitserinnerungen reicht die gesamte Bandbreite, die den Lesern und Nutzern des Buches einen einfachen Einstieg in die Zeit der DDR vom Kriegsende 8. Mai 1945 bis zum Tag der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 gibt.Denn ge- und benutzt werden soll das Buch: zum Erinnern an 40 Jahre SED-Diktatur, den Kalten Krieg der Siegermächte USA und UdSSR, an Pioniernachmittage und StaSi-Methoden, zum Diskutieren über Ausreisewelle und Bürgerbewegung, zum Analysieren von Teilung und Wiedervereinigung … der Demokratie verpflichtet, die auf den Leipziger Montagsdemonstrationen des Jahres 1989 eingefordert wurde.In locker aufbereiteten Doppelseiten können die Leser und Betrachter dieses Buches von einem Thema zum nächsten flippen, ohne stoisch von vorn nach hin lesen zu müssen, Querverweise und Bildunterschriften machen Lust, sich in die einzelnen Themen einzulesen, sich auf die Artikel einzulassen. Was im gleichnamigen Trickfilm auf Grund der Erzählstruktur nur schlaglichtartig in den Fokus gerückt werden kann, wird auf den Seiten dieses Buches näher beleuchtet und entkleidet.Und als zusätzliche Empfehlung: Das Buch funktioniert allein ganz wunderbar, wird aber durch den Genuss des Trickfilms auf DVD noch greifbarer, näher, emotionaler.Ein schönes Buch, für Dabeigewesene und Nachgeborene, für „den kleinen Mann von der Straße“ (– das ist der, der gemeinsam mit der „kleinen Frau von der Straße“ die Wende entscheidend mit herbeigeführt hat) und den Gymnasialschüler, für Fortbilder und Auszubildende. Eben ein Lese- und Bildungsbuch für ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte.Augsburg – Prüwer – Schwarwel“1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer”Der Almanach zur Friedlichen RevolutionDas Buch zum Film “1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer” (Regie: Schwarwel, Produktion: Glücklicher Montag)Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Rainer EckertMit Beiträge von: Robert Dobschütz, Dr. André Herz, Oliver Kloss, Rainer Müller, Kristian Schulze, Rolf Sprink, Bernd Stracke, Cosima Stracke-Nawka, Sandra Strauß84 Seiten, A4, Hardcover, vollfarbigErstauflage: 500 StückISBN: 978-3-9815274-6-9VK 19,90 EURGlücklicher Montag 2014VÖ: 06.12.2014“1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer – Der Almanach zur Friedlichen Revolution” – eine Initiative der Sächsischen Staatsregierung und Glücklicher Montag/AGM Leipzig GmbH. Gefördert aus Mitteln des Freistaates Sachsen.”

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
ISBN The Club Album live from Yellow Lounge (De...
17,75 € *
ggf. zzgl. Versand

Nach ihrem sensationellen Yellow Lounge-Debüt im September 2013 welches der populären Klassik-goes-Club-Veranstaltung einen der größten Anstürme ihrer Geschichte bescherte hat sich die Deutsche Top-Geigerin entschlossen bei ihrem nächsten Yellow Lounge-Auftritt noch einen Schritt weiterzugehen und ihr neues Album in der Club-Atmosphäre live aufzunehmen! Die Film- und Album-Produktion wurde an zwei aufeinander folgenden Abenden in der NEUEN HEIMAT - einem der angesagtesten Berliner Szeneclubs - von ZDF und Deutsche Grammophon aufgezeichnet. Zur musikalischen Unterstützung ihres neuen Projektes hat sich Anne- Sophie Mutter ein Ensemble junger Instrumentalisten/innen Mutters Virtuosi zusammengestellt das sich aus Stipendiaten ihrer Stiftung rekrutiert und durch den bei Deutsche Grammophon neu unter Vertrag genommenen Cembalisten Mahan Esfahani ergänzt wird. Als special guest darf zudem natürlich Mutters langjähriger Klavierbegleiter Lambert Orkis nicht fehlen. Klassik im Club ein Superstar umspielt von vielen jungen Talenten - ein guter Weg für die Verjüngung der alten Musik Heute Journal Deluxe Version (CD+ DVD des kompletten Konzerts)

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot